Swietelsky AG
Zurück

Swietelsky saniert Münchener Messe-Zubringer - Sechs Wochen Bauzeit eingehalten – Haltestellen barrierefrei ausgebaut

26.08.2019

Im Auftrag der Landeshauptstadt München sanierte die Swietelsky Baugesellschaft mbH im 15. Stadtbezirk Trudering-Riem die Straßen „An der Point” und die „Riemer Straße” während der Ferienzeit zwischen Messeterminen.

„An der Point” ist die Hauptzufahrtsstraße zum Messegelände München-Riem und eine der Hauptverbindungen Richtung Aschheim-Dornach mit den dazugehörigen Gewerbegebieten. Die Sanierung umfasste laut Auftragsbeschreibung in Teilen eine komplette Erneuerung der Fahrbahndecken und in Teilen ein Abfräsen und neues Asphaltieren der Straße inklusive Wasserrinne. Außerdem bauten die Facharbeiter die beiden Haltestellen barrierefrei aus.

Die vorgegebene Bauzeit von sechs Wochen von Juli bis Mitte August 2019 ist eingehalten worden. Dies war bei diesem Auftrag umso wichtiger, als nach Abstimmung die Autobahndirektion Südbayern gleichzeitig die Ein- und Ausfahrten von und zur A94 in diesem Bereich erneuert wurden und die Anschlussstelle gesperrt werden musste.

Um den Verkehr in diesem Bereich nur so lange als zwingend notwendig zu beeinträchtigen, war es notwendig, effektiv und zielgerichtet zu arbeiten. Das ist zweifellos eine der Stärken des renommierten personell gut aufgestellten und technisch modernst und umfangreich ausgestatteten Bauunternehmens Swietelsky. Der dichte Fußgänger- und Autoverkehr sowie die viel genutzten Buslinien in diesem Bereich waren durch die Bauarbeiten beeinträchtigt durch Einschränkungen, Umleitungen oder Vollsperrungen. Enge und zuverlässige Abstimmungen zwischen Behörden und Baufirma sind notwendig, um diese Übergangszeit trotzdem möglichst reibungslos abwickeln zu können.

So war die Swietelsky Baugesellschaft für die Gelbmarkierungen auf den Fahrbahnen zuständig. Die Bäume durften von den Arbeiten nicht beschädigt werden. Eine Vorgabe war auch, den Fußgänger- und Radverkehr zwingend aufrecht zu erhalten durch wechselseitige Möglichkeiten. Zu koordinieren waren die Straßenarbeiten auch mit der Abteilung Straßenbeleuchtung und Verkehrsleittechnik des Baureferats und mit den Stadtwerken, da Ampelschleifen und Stromanschlüsse anzupassen waren.

All diese Herausforderungen sind gemeistert und die beiden Straßen „An der Point” und „Riemer Straße” samt Gehweg wieder ihrer Bestimmung übergeben.